Die Vertical Stiftung wurde im Frühjahr 2018 von parteiunabhängigen Privatpersonen gegründet. Mit einem geschäftsführenden Vorstand und einem ehrenamtlichen Finanzvorstand ist die Stiftung in erster Linie fördernd tätig. 

Sie arbeitet partnerschaftlich mit gemeinnützigen Einrichtungen und Initiativen aus den Bereichen Bildung, Kunst und Kultur sowie Wissenschaft und Forschung. Die Vertical Stiftung setzt strategische und inhaltliche Impulse bei den Projekten, die sie unterstützt, und erhöht über ihre eigenen Kontakte und Kommunikationskanäle deren Sichtbarkeit.

Photo 1476249202953 93Ec0D185Ab7
Kunst & Kultur
Ricardo Gomez Angel 502262 Unsplash Small
Bildung
Valentina Conde 693980 Unsplash
Wissenschaft & Forschung

Ziele

Der gemeinnützigen Vertical Stiftung ist es ein Anliegen, demokratische Grundwerte auf der Basis eines friedlichen Miteinanders zu fördern sowie den gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhalt zu stärken. Die Arbeitswelt der Zukunft mit besonderem Blick auf eine zeitgemäße Organisationsstruktur, die kompetenzbasiertes Entscheiden in den Vordergrund stellt, ist ein weiteres Themenfeld der Stiftung.


Leitbild

Als Förderer im Hintergrund ermöglicht die Vertical Stiftung zukunftsweisenden Projekten finanzielle Mittel dort einzusetzen, wo sie am dringendsten benötigt werden. Dies betrifft beispielweise Maßnahmen zur Vernetzung und Qualifikation von Ehrenamtlichen, TrainerInnen, WorkshopleiterInnen oder Alumni. Diese Personengruppen sind in der Regel Dreh- und Angelpunkte für das tatsächliche Gelingen von gemeinnützigen Tätigkeiten sowohl im Bildungsbereich als auch in anderen Kontexten. Sie stellen mit ihrem Engagement sicher, dass die Förderung auch wirklich ankommt und der gewünschte Effekt eintritt. Dies macht sie zum wertvollsten „Werkzeug“, das deutlich mehr Aufmerksamkeit und Mittel verdient, als ihm gemeinhin zugestanden wird.

Projekte

Die Vertical Stiftung fördert seit Januar 2019 zwei gemeinnützige Projekte an der Berlinischen Galerie – Museum für Moderne Kunst. Bei dem Projekt „Museum im Sucher“ kommen Jugendliche aus zwei Berliner Willkommensklassen und zwei Regelklassen über mehrere Schuljahre hinweg jeweils alle 14 Tage für mehrere Stunden ins Museum. Erfahrene Kunstvermittler*innen begleiten die Klassen bei der Erkundung der Ausstellungen. Die hohe Frequenz der Besuche lässt das Museum Teil der Lebenswelt der Schüler*innen werden. Ihre Lehrkräfte und Kunstvermittler*innen ermutigen sie, Gefühle und Ansichten zu verbalisieren, ihrer eigenen Stimme Gehör zu verleihen und Spuren im Museum zu hinterlassen. 

Ein weiteres Feld der Zusammenarbeit zwischen der Berlinische Galerie und der Vertical Stiftung betrifft die Vernetzung der freien Kunstvermittler*innen, die am Museum wirken und mit ihrem Wissen sowie durch ihre Arbeit mit unterschiedlichen Besuchergruppen entscheidend für eine gelungene Bildungsarbeit sind. Während in jedem Büroalltag regelmäßige Teammeetings bei Festangestellten für Austausch und Vernetzung sorgen, sind für Freiberufler*innen vergütete Treffen mit Kolleg*innen eine Seltenheit. Die Berlinische Galerie und die Vertical Stiftung haben deshalb einen kontinuierlichen Rahmen geschaffen, in dem dieser Wissensaustausch stattfinden kann. Christine van Haaren, Leitung Bildung und Outreach an der Berlinischen Galerie, berichtet in einem Interview mehr über Ideen und Hintergründe zu diesen beiden Projekten.

Weitere Projekte mit einer Bildungsinitiative und einer Hochschule werden noch in diesem Jahr realisiert.

Interview mit Christine van Haaren (Berlinische Galerie)

Christine van Haaren, Leitung Bildung und Outreach an der Berlinischen Galerie, berichtet in einem Interview mehr über Ideen und Hintergründe zu diesen beiden Projekten.

Mehr

Kontakt

Bei Interesse an der Vertical Stiftung und ihrer Arbeit können Sie gerne Kontakt aufnehmen. Förderrichtlinien und Förderantrag finden Sie hier.